Neue Bankverbindung

Die Volksbank hat fusioniert. Bitte ändert die bei euch ggf. gespeicherte Bankverbindung.

Die neue Bankverbindung lautet
IBAN: DE51 6039 1310 0553 5520 15
BIC: GENODES1VBH
Volksbank in der Region eG

Churchnight 2021 am CVJM-Tag

Ein Hallo an euch alle!

Halloween – muss das sein? Eine Nacht, die sich nicht nur zum Gruseln eignet, sondern auch zum Nachdenken. Der 31. Oktober ist der sogenannte Reformationstag, der Tag, an dem Luther seine 95 Thesen an die Kirchentür gehämmert hat. Daran wollen wir in Form eines Taizé-Gottesdienstes erinnern. Taizé ist ein kleiner Ort in Frankreich, in dem es sich eine Brüderschaft zur Aufgabe gemacht hat, Jugendliche und junge Erwachsene willkommen zu heißen und mit Gott in Verbindung zu kommen. Sie halten Gottesdienste in ihrer ganz eigenen Art, mit viel Ruhe und meditativen Gesängen.

Zu diesem besonderen Gottesdienst sind alle herzlich eingeladen!

Die Churchnight 2021 findet am 31. Oktober in der Zehntscheuer in Ofterdingen statt. Los geht’s um 19.00 Uhr!

Weitere Infos:

  • Neue Parkplätze gibt es hinter der Zehntscheuer und an den Straßen rund um die Burghof-Halle/den Schulhof.
  • Bitte Maske mitbringen und die ganze Zeit aufgesetzt haben.
  • Falls du magst, kannst du gerne bereits ab 13.00/14.30 Uhr zum „CVJM-Tag“ kommen (siehe Beitrag darunter):
    • In der Zehntscheuer erzählt Willi Buntz („Der Bibelraucher“) aus seinem bewegten Leben, der Eintritt ist frei.
    • In der Burghof-Halle findet das Familienmitmachkonzert mit Mike Müllerbauer statt, Eintritt 5 Euro pro Person bzw. 15 Euro pro Familie.
      Weitere Infos: cvjm-ofterdingen.de (Startseite)

Komm vorbei, sei am Start, bring Freunde oder deine Familie mit, wenn du magst!

Wir freuen uns auf Dich!

SOS-Jugo am 9. Mai 2021

Hallo zusammen,

der nächsten SOS-Jugo feiern wir am 9. Mai um 18 Uhr auf dem CVJM-Platz in Talheim (ca. 200 m oberhalb der Kirche) open air.

Bitte eine Maske tragen und am Eingang die Adresse angeben (Hygiene-Konzept!)

Maximilian Mohnfeld (Jugendreferent des EJW) ist zu Gast und es geht um das Thema „money talks“.

Das mit dem Geld ist ja so eine Sache: Bei manchen ist am Ende des Geldes noch viel Monat über, andere wissen nicht so recht wohin damit. Beides ist nix. Worin investierst du dein Geld? Worin nicht? Was davon hält sich lange, ist also eine Investition in die Zukunft? Was ist eher ein kurzer, aber vielleicht besonders unterhaltsamer Spaß? Geht das überhaupt? Also gibt’s da als Christ irgendetwas zu „beachten“? Und nein, es soll nicht um „den Zehnten“ gehen. Lass dich überraschen!

Komm vorbei und wenn du magst, bring noch jemanden mit!

Wir freuen uns auf Dich!

Bis bald,
euer SOS-Team

Christbaumsammlung 2021

Wir sammeln Ihren Baum (ohne Weihnachtsschmuck) am Samstag, 9. Januar 2021, ab 10.00 Uhr ein.

Bitte unterstützen Sie uns, damit uns die 3 Euro pro Baum möglichst kontaktlos erreichen, indem Sie Ihren Baum mit Namen kennzeichnen und das Geld an der Haustüre deponieren oder am Baum selbst befestigen.

Mit den 3 Euro unterstützen Sie die Kinder- und Jugendarbeit des CVJM Ofterdingen (Jungscharen, Zeltlager usw.) sowie ein Spendenprojekt des Evangelischen Jugendwerks Tübingen (EJT) jeweils mit 1,50 Euro.

Das Spendenprojekt des EJT, welches wir mit 50 % der Einnahmen unterstützen, ist in diesem Jahr der Verein „El Pueblu Unido – Solidarität mit Lateinamerika e.V.“. Der Verein hat seinen Sitz in Tübingen und finanziert die Schule „Aulas abiertas – vuelta a la escuela“ (Offene Klassenzimmer – zurück zur Schule) im Armenviertel San Roque in Cajamarca, Peru.
Der Name der Schule ist Programm: Kinder, die aus Armutsgründen nicht oder nur selten eine Schule besuchen können, da sie kleine Geschwister hüten oder zum Unterhalt der Familie beitragen müssen, sind willkommen.
„Aulas abiertas“ ist eine Grundschule mit sechs Klassenstufen und drei Kindergruppen für Kinder ab drei Jahren. Etwa 220 Kinder besuchen derzeit die Schule. Jedes Kind bekommt täglich eine warme Mahlzeit, die von den Müttern abwechselnd zubereitet wird.
Neun Lehrerinnen und Lehrer sowie einige Lehrkräfte für Werkstätten unterrichten die Schul – und Vorschulkinder nach einem eigenen Lehrplan, der lebensnahe Themen wie Gesundheit, Wasser, Ernährung, Kultur und Kinderrechte in den Mittelpunkt stellt und die Kinder damit in ihrem Alltagsleben unterstützt. Auf ihre Schuluniformen sind die Kinder stolz, sie werden von den Müttern und den Kindern gemeinsam gestrickt und genäht. Auf diese Weise haben die Kinder auch warme Kleidung für die kalten Monate im Andenhochland Cajamarca, das auf 2.700 m Höhe liegt.
Werkstätten, in denen die Kinder das Friseurhandwerk, traditionelles Weben sowie Stricken, Nähen und Sticken lernen können, konnten im November 2010 eröffnet werden. Auch eine Bibliothek mit Kinderbüchern und Spielen gehört zur Schule. Mit einem Computerraum, einer großen Aula für Feste und Versammlungen sowie schließlich dem Gesundheitsposten ist die Schule zu einem Herzstück für die Kinder und ihre Eltern im Stadtteil San Roque geworden.
Persönliche Beziehungen einiger Vereinsmitglieder nach Lateinamerika und zur Schulleiterin Alsina Zegarra ermöglichte im  Jahr 1993 den Kauf eines 11 Ar großen Gundstrücks im Armenviertel San Roque in Cajamarca. Mit tatkräftiger Hilfe zahlreicher Eltern und des Bauingenieurs und Architekten César Arana Zegarra wurde die Schule im Laufe der Jahre Raum für Raum gebaut.
Mit einer Küche, zwei Klassenzimmern, einem Büro und Toiletten begann der offizielle Schulbetrieb am 30. Mai 1994 für 63 Kinder in vier Klassen.
Im Mai 2014 besuchte der Tübinger Verein Cajamarca, um mit den Kindern und ihren Eltern sowie den Lehrerinnen und Lehrern den 20. Geburtstag der Schule zu feiern.
Und es geht zuversichtlich weiter: Endlich konnte die Fertigstellung des obersten Stockwerks und der Bau eines dringend benötigten Speisesaals beschlossen werden.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung durch Ihre 3 Euro bei der Christbaumsammlung.

Veranstaltungen ausgesetzt – Online-Angebote vorgestellt

Liebe CVJMer,

um einer weiteren Beschleunigung der Ausbreitung des Corona-Virus‘ und der Ansteckung vorzubeugen, setzen wir sämtliche Veranstaltungen, Gruppen etc. bis auf Weiteres aus.

Worauf wir nicht verzichten: Das Gebet, Gottes Wort und gegenseitigen Zuspruch (in neuen Formen ohne persönlichen Kontakt)!

Mehr als alles andere, brauchen wir jetzt die Verbindung zu Gott, der alles in seiner Hand hat, der Weisheit für unser Tun und Lassen schenkt, uns Mut in der Krise gibt und Orientierung durch die Bibel. Es ist nicht verwunderlich, dass durch die Nachrichtenflut der Einzelne irritiert und verunsichert wird. Überall wird nur noch vom Corona-Virus gesprochen. Jesus soll unser Zentrum bleiben. Das verändert sich schleichend. Es ist immer eine kleine Kraft nötig, damit dies nicht geschieht.

Hilfreich sind beispielsweise Angebote aus dem Internet:

Bleibt gesund und seid gesegnet!

SOS-Jugendgottesdienst abgesagt

Liebe SOSler,

aufgrund der aktuellen Corona-Situation kann der Jugendgottesdienst am Sonntag (22.3.) leider nicht stattfinden.

Der SOS-Jugo wird nicht ausfallen, sondern lediglich verschoben!

Viele Grüße
Jens & Simon

Christbaumsammlung

Flyer Christbaumsammlung

Detaillierte Informationen zum Spendenzweck der 1,50 Euro pro Christbaum an das Projekt in Äthiopien:

Straßen- und Waisenkinderprogramm und „Seedmoney“

„Ich will Medizin studieren“ – Mit strahlenden Augen erzählt Miretab* von seinen Zukunftsplänen. Er ist in der 10. Klasse und recht gut in der Schule. Zusammen mit seiner Mutter lebt er in einer einfachen Behausung in der Nähe von Adwa. Sein Vater ist früh gestorben. Leider ist seine Mutter vor einigen Jahren krank geworden und kann deshalb nicht arbeiten. Miretab ist schon seit vielen Jahren im Straßen- und Waisenkinder-Programm. Ohne die Unterstützung könnte er nicht in die Schule gehen und müsste seinen Traum aufgeben.

So wie Miretab werden 300 Kinder im Children Center Addis (CCA) und YMCA Children Center in Adwa (YCC) und einigen anderen YMCA unterstützt. Sie erhalten Geld für das Essen und die Schule. Falls sie krank werden, können sie auch einen Zuschuss für die Arztkosten bekommen.

Seit einigen Jahren bietet der YMCA statt der regelmäßigen Unterstützung auch die Möglichkeit, an einem Existenzgründerprogramm teilzunehmen. Anschließend erhalten sie die Unterstützung für ein Jahr als „Seedmoney“ – ein Startkapital. Im YMCA finden die Teilnehmenden über das Programm hinaus die Möglichkeit, sich zu treffen und sich mit anderen Jungunternehmern auszutauschen. Gerade bei jungen Familien ist dieses „Saatgeld“ sehr beliebt, es öffnet den Weg in eine finanzielle Unabhängigkeit.

Durch Ihre Unterstützung erhalten Kinder wie Miretab die Chance, der Armut zu entkommen und eine Zukunft in Äthiopien zu haben.

*Namen geändert

Herzlichen Dank für Ihre/Deine Unterstützung!